Kaffeemaschinen

Erfindungsgeist ohne Grenzen



Druck


Die allermeisten Kaffeemaschinen arbeiten mit Druck. Hierbei wird heisses Wasser durch zusammengedrücktes Kaffeemehl gepresst.

Druck kann auf unterschiedliche Arten erzeugt werden.

Seit der Einführung von Rommershausens Extraktionspresse 1818 wird Dampfdruck zur Extraktion verwendet, so wie noch heute bei den meisten in Italien gebräuchlichen Haushalts-espressomaschinen für den Herd, welche Alfonso Bialetii 1935 entwickelte und 1946 industriell aus Aluminium produziert als Moka Express auf den Markt bachte.

Die ersten Pumpen zur Erzeugung von Über-/Unterdruck wurden seit 1835 eingesetzt.

Eduard Loysel entwickelte die nach ihm benannte Loyselmaschine, die mit hydrostatischem Druck funktioniert.

Die Einführung von Hebel/Kolben/Feder und später von Pumpen waren die Voraussetzung zur Entwicklung der Espressomaschine, wie wir sie kennen. Erst Achille Gaggias Patent von 1948, welches einen Kolben für die Ansaugung des Wassers und einen Hebel zur Erzeugung des Drucks vorsah ermöglichte einen Druck von 10 atü, der die Crema auf den Espresso zaubert.

 
< ‹bersicht | Percolatoren > nach oben